top of page

NEWS Schule (aktualisiert 14.03.2024)

Verabschiedung von Fredy Scheidegger

Donnerstag, 29. Februar 2024

Nach über 35 Jahren im Dienste der Schule geht Fredy Scheidegger nun in seine wohlverdiente Pension.

Eigentlich wollte Fredy Scheidegger sich ganz leise und ohne Aufregung verabschieden, Jedoch…

Am Donnerstagmorgen, 29. Februar 2024, versammelten sich heimlich alle Klassen in der Turnhalle 57 und warteten aufgeregt und gespannt auf den Hauswart Fredy Scheidegger. Aufgereiht in einem Spalier standen alle Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Vertreter und Mitarbeiter der Gemeinde bereit, um unseren langjährigen Hauswart in einer würdigen Feier mit einem grossen Dankeschön zu verabschieden.

Bis anhin wirkte Fredy Scheidegger bei Aufführungen und Anlässen dieser Art im Hintergrund. Diesmal durfte er auf die Bühne und in einem grossen Ruhe-Sessel Platz nehmen, um die bevorstehenden Darbietungen zu geniessen.

Die Lehrpersonen hatten mit den Schülerinnen und Schülern passende Lieder und Theaterszenen einstudiert. Mit den verschiedenen Produktionen wurden einige Anwesende zu Tränen gerührt. Obwohl alle dem Hauswart den Ruhestand gönnen mögen, stimmte sein Abschied doch alle etwas traurig und wehmütig. Fredy Scheidegger leistete in seiner gesamten Anstellungszeit nicht nur Reinigungs- und Unterhaltsarbeiten. Der freundliche Kontakt zu den Menschen, egal ob alt oder jung und der respektvolle Umgang miteinander waren ihm stets wichtig. Sein Wesen ist von Freundlichkeit geprägt und seine Geduld, seine Hilfsbereitschaft und sein Humor wurden von allen innerhalb der Schule sehr geschätzt. Er sah sich nie nur als Hauswart, er fühlte sich als Teil der Schule und so brachte er sich ein. So legte er auch grossen Wert auf den respektvollen Umgang miteinander. Die brachte ein Junge mit seiner Aussage des Dankes Wunderbar auf den Punkt. Er sagte: «Herr Scheidegger hat uns immer freundlich gegrüsst. Er hat mir erklärt, dass auch ich andere grüssen soll! Wenn er es mir nicht gesagt hätte, dann wüsste ich es heute noch nicht.» 

Fredy Scheidegger betonte in seiner Bye-bye-Rede, wie sehr er, Momente, wie diese Veranstaltung geliebt hat, weil in diesen Momenten die Zusammenarbeit mit den Kindern ihn auch berührt hat. Fredy Scheidegger war immer für alle da und genoss die Zeit, wenn er den andern helfen und alle  unterstützen konnte.

 

Die Anwesenden wünschen Fredy Scheidegger eine wunderschöne, vielleicht auch eine etwas ruhigere, aber auch eine spannende Zeit. An der Schule freuen wir uns auf seine kommenden Besuche.

bottom of page